Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schliesst die Lücke im Notfall

Wenn keine größeren privaten Rücklagen vorhanden sind, dann kann im Krankheitsfall auf eine private Arbeitsunfähigkeitsversicherung zurückgriffen werden, falls sie rechtzeitig abgeschlossen wurde. Kann der erlernte Beruf nicht mehr ausgeübt werden, dann schließt sie die finanzielle Lücke, damit kein Versorgungsengpass entstehen kann. Die Tarife für diesen Schutz sind sehr unterschiedlich. Selbst bei gleichen Leistungen können die Preisunterschiede enorm sein. Laut unabhängigen Tests sind 1000 Euro Unterschied keine Seltenheit.

Mittlerweile hat auch der Staat erkannt, dass eine Absicherung im Fall einer Berufsunfähigkeit extrem wichtig ist. Dies belohnt er durch hohe steuerliche Absetzbarkeit: Durch die Kombination der gesetzlichen Basisrente und einer Arbeitsunfähigkeitsversicherung kann der Arbeitnehmer sogar Steuern sparen.

Für besondere Risikogruppen gibt es keine Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Nicht jeder Antragsteller, der eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, wird von dem Versicherungsunternehmen aufgenommen. Für die Ablehnung können bestimmte Vorerkrankungen oder Berufsarten eine Rolle spielen. In der Regel steigen mit dem zu erwartenden Risiko auch die Versicherungsbeiträge. Berufe, bei denen viel körperliche Arbeit eingesetzt wird, weisen ein höheres Risiko auf.

Oft haben es diese Arbeitnehmer schwer eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Oft müssen sie dann deutliche Abstriche beim Versicherungsschutz oder erhöhte Kosten hinnehmen. Die staatliche Erwerbsminderungsrente ist zu niedrig, um den gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten zu können und so mancher muss mit Hartz IV aufstocken.

Finanzielle Stütze bei Arbeitsunfähigkeit

Personen, die in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten können, werden von der privaten Arbeitsunfähigkeitsversicherung finanziell gestützt. Doch vor Abschluss der Versicherung wird empfohlen, sich mehrere Angebote einzuholen. Die ausführliche Beratung ist hier besonders wichtig. Bereits bei einer einzigen Ablehnung seitens des Versicherers, dann die Tür zu einer Arbeitsunfähigkeitsversicherung für alle Zeit versperrt sein.

Einer der wichtigsten Gründe der Ablehnung sind sogenannte Vorerkrankungen. Hier wird ein Nachweis benötigt, der eine vollständige Heilung attestiert. Um einen passenden Versicherungsschutz zu finden, sollte sich der Antragsteller genügend Zeit nehmen, um auch das Kleingedruckte in Betracht zu ziehen. Die Preise allein sollten nicht ausschlaggebend sein, vielmehr sollte das Unternehmen nach dem Service und der Kundenfreundlichkeit beurteilt werden.

Die Angaben müssen selbstverständlich alle wahrheitsgetreu sein. Jede Frage nach der Gesundheit muss stimmen, ansonsten kann der Versicherungsschutz verloren gehen. In Fall einer Falschaussage ist der Versicherer nicht verpflichtet, die Renten auszubezahlen.